Bildungsangebot zum Wolf stößt auf großes Interesse

19.01.2024, 10:57 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

/
Exkursion der Umweltbildungsstelle Rietschen. (© Umweltbildungsstelle Rietschen)

Exkursion der Umweltbildungsstelle Rietschen. (© Umweltbildungsstelle Rietschen)

Umweltbildungsstelle Rietschen unterstützt Wolfsmanagement in Sachsen

Die Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen zum Thema »Umweltbildung Wolf« ist im Jahr 2023 um 18 Prozent auf 308 Veranstaltungen gestiegen. Daran teilgenommen haben knapp 5.800 Personen. Das sind tausend mehr als im Vorjahr, teilte die Fachstelle Wolf des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) heute in Dresden mit.

Die Umweltbildungsstelle in Rietschen ist Teil des sächsischen Wolfsmanagements. Neben Vorträgen, Seminaren und Workshops bietet sie ganzjährig Exkursionen ins Wolfsgebiet an und betreut Infostände wie etwa zum Internationalen Kindertag im Wildgehege Moritzburg oder zum Tag der offenen Tür im Tierheim Bautzen.

Die Nachfrage im Landkreis Görlitz ist nach wie vor besonders hoch. Hier wurden knapp zwei Drittel der Veranstaltungen durchgeführt. Aber auch in anderen Regionen Sachsens steigt die Nachfrage nach den Angeboten der Umweltbildungsstelle. So fanden letztes Jahr auch in Westsachsen und der Erzgebirgsregion mehr Veranstaltungen als 2022 statt.

Zur Hauptzielgruppe der Umweltbildungsstelle Wolf zählen vor allem junge Menschen. 57 Prozent entfallen auf Kindertageseinrichtungen und Schulen. Darüber hinaus werden aber auch Seminararbeiten von Studierenden betreut oder Multiplikatoren in der Umweltbildung, dem Naturschutz oder der Waldpädagogik durch fachliche Weiterbildungen angesprochen.

Ein nicht unerheblicher Teil der Aufklärungs- und Bildungsarbeit umfasst die Betreuung der »Wolfsscheune« auf dem Erlichthof in Rietschen. Mit kurzen Videosequenzen und einer Ausstellung zu Sachsens Wölfen konnten im vergangenen Jahr mindestens 3.500 Besucherinnen und Besucher in der Wolfsscheune begrüßt werden – 1.500 mehr als im Jahr 2022.

In diesem Jahr soll das Angebot der Umweltbildungsstelle Wolf weiter ausgebaut werden. So werden nicht nur Angebote zu den sächsischen Wölfen im Fokus stehen, sondern auch erste Veranstaltungen zum Thema Luchs erprobt. Ein »Luchsrucksack«, der von Akteuren der Umweltbildung zur Durchführung eigener Veranstaltungen kostenfrei ausgeliehen werden kann, steht dank einer Kooperation mit dem BUND in der Umweltbildungsstelle zur Verfügung.


Kontakt

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Pressesprecherin Karin Bernhardt
Telefon: +49 351 2612 9002
Telefax: +49 351 4511 9283 43
E-Mail: karin.bernhardt@smul.sachsen.de
zurück zum Seitenanfang