1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

01.01.2019, 09:45 Uhr

Freistaat fördert 270 Fachkräfte-Projekte in ganz Sachsen

Arbeitsminister Martin Dulig: „Attraktive Arbeitsbedingungen sind wichtig für Fachkräftesicherung“

Die Fachkräftesituation in Leipzig unterscheidet sich klar von der im Vogtland. Wie die jeweilige Herausforderung angepackt werden soll, weiß man am besten vor Ort. Deshalb vergibt das sächsische Arbeitsministerium seit 2016 jährliche Regionalbudgets an die Regionen. Landkreise und Kreisfreie Städte können damit gezielt Maßnahmen zur regionalen Fachkräftesicherung umsetzen. In den vergangenen Jahren konnten so insgesamt 270 Projekte durch dreizehn regional verankerte Fachkräfteallianzen verwirklicht werden. Allein im Jahr 2018 wurden 93 Projekte mit einem Bewilligungsvolumen von 4,94 Millionen Euro gefördert. Die Projekte sind zum Teil mehrjährig angelegt. Aktuell wird die Projektlandkarte auf dem Fachkräfteportal „Heimat für Fachkräfte“ aktualisiert.

Sachsens Arbeitsminister Martin Dulig: „Die Regionen haben einen großen Handlungsspielraum, um passende Projekte zu planen und umzusetzen. Dafür haben wir die Förderbereiche der Fachkräfterichtlinie breit gefasst. Die Anzahl der Projekte über alle Regionen Sachsens hinweg zeigt, dass wir mit dieser Strategie den richtigen Weg eingeschlagen haben. Das A und O bei der Fachkräftesicherung sind attraktive Arbeitsbedingungen.“

Auch in den kommenden zwei Jahren wird das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr die gewachsenen Initiativen mit 4,55 Millionen Euro pro Jahr finanziell unterstützen.

Beispiele aus den Regionen

  • Fachkräfteallianz Bautzen „Ausbildung mit Spannung“

In Bautzen wurde spannungsgeladen im positiven Sinne das Projekt „Ausbildung mit Spannung“ durch die regionale Fachkräfteallianz ins Leben gerufen und gefördert. Die Elektrotechniker-Innung kämpft schon seit langem um Nachwuchs, somit ist es nicht verwunderlich, dass gerade die Vorstandsmitglieder in hohem Maße an der Umsetzung des Projektes beteiligt waren.
Die Ideengeber haben einen Werbespot produziert und ihn im Radio ausgestrahlt, im Kino gezeigt, haben Buswerbung genutzt, bei Facebook gepostet und haben sich klassisch auf den zahlreichen Messen in der Region bekannt gemacht. Gebracht hat das viel, denn im Landkreis Bautzen wurde die Zahl der Lehrverträge für den Ausbildungsberuf des Elektronikers um 39 Prozent gesteigert. Waren es im November 2016 noch 23 Lehrverträge wurden im November 2018 32 Lehrverträge unterzeichnet.

  • Fachkräfteallianz Nordsachsen – Sicherung Fachkräftenachwuchs MINT

Der etwas sperrige Projektname täuscht: Im Projekt „Sicherung Fachkräftenachwuchs MINT“ erfahren Jugendliche ganz direkt, was sich hinter den MINT-Berufen verbirgt, welche Perspektiven es im Landkreis Nordsachsen gibt und sie treffen mit potenziellen Arbeitgebern zusammen.
Am Projekt beteiligt sind daher nordsächsische Firmen, Schulen sowie Hochschulen. Wie Jugendliche für MINT begeistert werden und Firmen sowie zukünftige Fachkräfte aufeinander treffen, ist dabei ganz vielfältig. Projektkoordinator Matthias Kramer: „Zum Beispiel unterstützen wir Schulen, die eine AG auf die Beine gestellt haben, indem wir entweder eine Kooperation mit einem Betrieb, der die Leitung der AG übernimmt suchen oder Personal für die Tätigkeit als AG-Leiter qualifizieren. Die Inhalte der Arbeit in den AG´s kommt von den Unternehmen aus deren Arbeitsalltag.“

  • Fachkräfteallianz Mittelsachsen – Arbeitsgeberattraktivität mit Wirkung

In Mittelsachsen unterstützt die Fachkräfteallianz die klein- und mittelständischen Unternehmen beim Finden, Gewinnen und Binden von Fachkräften. Es wird auf unkomplizierte und direkte Art für zeitgemäße Personalarbeit sensibilisiert. „Arbeitgeberattraktivität“ zu unterstützen heißt und bedeutet, konkrete Hilfestellung zu geben und der regionalen Wirtschaft, den Geschäftsführern, die eben auch alle Aufgaben noch selber übernehmen, an die Hand zu nehmen, wie sie sich und ihr kleines Unternehmen in Zeiten neuer Medien und Digitalisierung professionalisieren können.
„Manchmal braucht es einen Blick von außen: Im Gespräch mit der Projektmitarbeiterin konnten wir uns selbst reflektieren und bekamen neue Impulse für unsere Personalarbeit. Außerdem wurden wir so über den IHK-Personalcoach informiert und nutzen gern die damit verbundene weiterführende Unterstützung“, so Alexander Hummel, auto TEC Autotechnik GmbH, Oederan.
„Das Projekt führt viele Veranstaltungen zu verschiedenen Themen durch: Es ist toll, welche Anregungen wir dort bereits erhalten haben und dass wir die Möglichkeit bekommen, uns mit anderen Personalverantwortlichen auszutauschen“, so Peggy Courtois, Leiterin Personal, SWAP (Sachsen) GmbH, Frankenberg.

Hintergrund:

Alle geförderten Projekte und Ansprechpartner können auf der Seite der Sächsischen Aufbaubank abgerufen werden.

Landkreise und Kreisfreie Städte - Regionalbudgets zur Fachkräftesicherung 2019 (Anteil / Kassenmittel)

Chemnitz, Stadt: 6,85 % / 312.000,00 €
Erzgebirgskreis: 7,65 % / 348.000,00 €
Mittelsachsen: 7,32 % / 333.000,00 €
Vogtlandkreis: 5,97 % / 272.000,00 €
Zwickau: 7,50 % / 341.000,00 €
Dresden, Stadt: 11,68 % / 531.000,00 €
Bautzen: 7,34% / 334.000,00 €
Görlitz: 7,56 % / 344.000,00 €
Meißen: 6,48 % / 295.000,00 €
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 6,22 % / 283.000,00 €
Leipzig, Stadt: 12,54 % / 571.000,00 €
Leipzig: 6,60 % / 300.000,00 €
Nordsachsen: 6,29 % / 286.000,00 €
Sachsen gesamt: 100,00 % / 4.550.000,00 €

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Marginalspalte

Medieninformationen suchen

Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie eine erweiterte Suchfunktionalität und können auf das gesamte Archiv zugreifen.

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich einfach im Bereich »Mein Medienservice« an.

Informationen

Herausgeber
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Themen
Arbeit, Beschäftigungspolitik, Wirtschaft
Kontakt
Pressesprecher Jens Jungmann
Telefon +49 351 564 80600
Telefax +49 351 564 80680
 
Sie haben Fragen zu dieser Medieninformation?
Schreiben Sie mir eine Nachricht.

Diese Medieninformation im PDF-Format

Download

© Sächsische Staatskanzlei