Hauptinhalt

Schkeuditz: Hochwasserschadensbeseitigung an der Neuen Luppe

01.11.2018, 13:26 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Sicherung der Flusssohle zum Schutz des Auenwaldes

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen hat heute (Donnerstag, 1. November 2018) mit Bauarbeiten an der Neuen Luppe in Schkeuditz (Lkr. Nordsachsen) begonnen. Am Gewässer werden die Schäden aus dem Hochwasser 2013 beseitigt. Außerdem soll die Maßnahme einem weiteren Absinken des Grundwasserspiegels im Leipziger Auenwald entgegenwirken. Die Arbeiten sollen im Februar 2019 abgeschlossen sein und kosten rund 900.000 Euro. Finanziert wird die Maßnahme aus Mitteln des Bundes und des Freistaates Sachsen.

Der Bauabschnitt befindet sich zwischen der Stadtgrenze von Leipzig und Schkeuditz sowie der Brücke der Bundesstraße B186 über die Neue Luppe. Dort wird die eingetiefte Flusssohle gesichert, um die fortschreitende Erosion zu unterbinden und den Wasserspiegel wieder auf das ursprüngliche Niveau anzuheben.

Dafür werden in den Gewässerlauf insgesamt sieben Sohlsicherungen aus Wasserbausteinen eingebaut. In den vergangenen Jahren wurden bereits Arbeiten an der Flusssohle oberhalb des jetzigen Abschnittes durchgeführt.

Mit der Schadensbeseitigung wird gleichzeitig die Gewässerstruktur der Neuen Luppe in Einklang mit den Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtline verbessert. Die Arbeiten werden zur Schonung dieses naturschutzfachlich sensiblen Gebietes in der vegetationsarmen Periode durchgeführt.


Kontakt

Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

Pressesprecherin Katrin Schöne

Telefon: +49 3501 796 378

Telefax: +49 3501 796 116

E-Mail: presse@ltv.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang