Hauptinhalt

Mehr Schutz vor Hochwasser an der Schwarzen Pockau

04.10.2018, 12:56 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Baustart für erste Schutzwände

Die Landestalsperrenverwaltung beginnt heute (Donnerstag, 04.10.2018) in der Ortslage Pockau (Erzgebirgskreis) mit dem Bau einer neuen Hochwasserschutzanlage an der Schwarzen Pockau. Für mehrere Abschnitte der insgesamt etwa zwei Flusskilometer langen Anlage hat die Landesdirektion Sachsen einen vorzeitigen Baubeginn genehmigt. Die ersten Schutzwände werden voraussichtlich bis zum Herbst 2019 fertiggestellt sein und kosten etwa 6,3 Millionen Euro. Für die gesamte Hochwasserschutzanlage wird mit Kosten von 15,5 Millionen Euro gerechnet. Finanziert wird sie aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaates Sachsen.

Seit 2015 ist Pockau bereits vor einem Hochwasser aus der Flöha geschützt. Die Arbeiten für die neue Schutzlinie entlang der Schwarzen Pockau beginnen an der Mündung in die Flöha. Hier wird am linken Flussufer auf einer Länge von etwa 200 Metern eine neue Hochwasserschutzmauer gebaut und das Gelände in der Höhe entsprechend angepasst. Ab der Brücke Flöhatalstraße flussaufwärts bis zur Marienberger Straße 22 werden am rechten Flussufer auf einer Länge von 600 Metern ebenfalls neue Hochwasserschutzmauern errichtet beziehungsweise bestehende Ufermauern erhöht.

Aufgrund des schmalen Gewässerbetts und der bis zum Fluss reichenden Bebauung sind die Bauarbeiten an der Schwarzen Pockau nicht einfach. So müssen Gebäude aufwendig gesichert, Wasserhaltungen und Baustraßen angelegt werden. Außerdem ist der Bau einer neuen Straßenbrücke an der Olbernhauer Straße geplant. Sie besitzt einen wesentlich größeren Abflussquerschnitt als die beiden bestehenden Brücken, die sie in Zukunft ersetzen soll.

Während der Bauarbeiten muss die Marienberger Straße halbseitig, teilweise auch voll gesperrt werden. Weitere Einschränkungen werden rechtzeitig mit den Grundstückseigentümern abgestimmt. Wir bitten dafür um Verständnis.


Kontakt

Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

Pressesprecherin Katrin Schöne

Telefon: +49 3501 796 378

Telefax: +49 3501 796 116

E-Mail: presse@ltv.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang