Hauptinhalt

Talsperre Carlsfeld: Umbau der Messstation Wassergüte

11.09.2018, 12:36 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Sperrung der Mauerkrone notwendig

An der Trinkwassertalsperre Carlsfeld (Erzgebirgskreis) beginnen heute (Dienstag, 11. September 2018) Unterhaltungsarbeiten an der Entnahmeanlage. Dabei wird die automatische Messstation, die die Wassergüte erfasst, umgebaut. Die Arbeiten auf der Wasserseite der Staumauer werden durch Taucher durchgeführt und dauern zwei Tage. Während dieser Zeit muss die Mauerkrone für Besucher komplett gesperrt werden.

Die Entnahmeanlage der Talsperre Carlsfeld ist mit einer automatischen Messstation zur Überwachung der Wasserqualität ausgestattet. Diese Einrichtung muss umgebaut werden, damit sie ihre Funktion weiterhin zuverlässig erfüllen kann. So haben die Leitungen der Messstation einen zu kleinen Durchmesser und sind teilweise bereits zugesetzt. Sie werden nun durch Leitungen mit einem größeren Durchmesser ersetzt.

Hintergrund
Die Wassergüte von Trinkwassertalsperren wird intensiv überwacht. Etwa 150 Kriterien werden alle 14 Tage im Labor untersucht. Dafür werden Proben aus dem Stausee, den Rohwasserleitungen und den Zuflüssen entnommen. Die automatische Messstation an der Staumauer ergänzt diese Laboruntersuchungen.


Kontakt

Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

Pressesprecherin Katrin Schöne

Telefon: +49 3501 796 378

Telefax: +49 3501 796 116

E-Mail: presse@ltv.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang