Hauptinhalt

Mit OdCOM dem Geruch im Erzgebirge auf der Spur

23.02.2017, 13:16 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Tag der offenen Tür am Messcontainer in Deutschneudorf/Erzgebirge

Wann: Samstag, 25. Februar 2017, von 11:00 bis 14:00

WO: 09548 Deutschneudorf, Festplatz an der Talstraße

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen des Luftmesscontainers zu werfen und mit Fachleuten aus dem Projekt OdCOM ins Gespräch zu kommen. Sie erklären wie und was gemessen wird und stehen für alle Fragen rund um das Thema Luftqualität, Geruch und Gesundheit zur Verfügung. .

Das Projekt OdCom untersucht die Geruchsbeschwerden und Luftschadstoffe (insbesondere ultrafeine Partikel) im sächsisch-tschechischen Grenzgebiet und analysiert die möglichen gesundheitlichen Folgen. Es wurde im April 2016 gestartet und wird bis zum März 2019 aus Mitteln der Europäischen Union im Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020 gefördert.

Projektpartner sind die Technische Universität Dresden, das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung Leipzig e.V., Český hydrometeorologický ústav Praha - pobočka Ústí nad Labem, Ústecký kraj, Zdravotní ústav se sídlem v Ústí nad Labem sowie das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

Hintergrund:

Die von der Bevölkerung im sächsisch-tschechischen Grenzgebiet empfundene Geruchsbelastung und deren subjektiv erlebten Folgen auf die Gesundheit werden mit Hilfe des EU-Projekts OdCom einer wissenschaftlichen Analyse unterzogen. Ziel des Vorhabens ist es, Aussagen zu geruchs- und luftschadstoffinduzierten Gesundheitsbeschwerden im Untersuchungsgebiet treffen zu können. Objektive Daten tragen hierbei zur Aufklärung der Zielgruppen bei und sollen vor allem die Bevölkerung über mögliche Gefahren informieren und aufklären. Im Rahmen des Projekts erfolgt eine detaillierte Dokumentation von Geruchsereignissen und der Luftqualität, die Erprobung neuer bzw. innovativer Messtechnik und eine Datenauswertung hinsichtlich Geruchsepisoden, Luftqualität und toxischem Risikopotential. Die Analysen von Geruchsereignissen gehen über einen Zeitraum von zwei Winterhalbjahren.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Leser und Hörer auf unseren Tag der offenen Tür aufmerksam machen.

Selbstverständlich sind auch Sie, liebe Medienvertreterinnen und -vertreter sehr herzlich willkommen!


Kontakt

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Pressesprecherin Karin Bernhardt

Telefon: +49 351 2612 9002

Telefax: +49 351 4511 9283 43

E-Mail: karin.bernhardt@smul.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang