Hauptinhalt

Vereinfachungen bei der Erteilung von Aufträgen zur Beseitigung von Hochwasserschäden und Hochwassergefahren

07.06.2013, 12:55 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) hat heute darauf hingewiesen, dass öffentliche Aufträge für Bauleistungen und andere Dienstleistungen zur Beseitigung von Flutschäden unabhängig vom Schwellenwert freihändig oder im Verhandlungsverfahren vergeben werden können. Bedingung ist, dass der Auftrag zur Beseitigung von Schäden oder Gefahren dient, die durch die Flutkatastrophe verursacht worden sind. Da diese Maßnahmen dringlich sind, sind kann in diesen Fällen von öffentlichen Ausschreibungen abgesehen werden.

Staatsminister Sven Morlok: „Es sind erhebliche Schäden an Gebäuden, Straßen, Brücken, öffentlichen Leitungen und anderer Infrastruktur entstanden, die unverzüglich beseitigt werden müssen. Wir nutzen die Möglichkeiten, die das Vergaberecht bietet, um den öffentlichen Stellen zu ermöglichen, zeitnah handeln und die notwendigen Aufträge auslösen zu können“.

Die Erleichterung der Vergabepraxis ist eine Ergänzung zum Sofortprogramm für Unternehmen, das einen Umfang von 10 Millionen Euro hat und zur Richtlinie Elementarschäden.


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Pressesprecher Jens Jungmann

Telefon: +49 351 564 80600

Telefax: +49 351 564 80680

E-Mail: presse@smwa.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang