Masterplan »Neue Energielandschaft Grüne Pleiße« steht!

08.12.2023, 14:05 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Staatsminister Schmidt lobt Gewinnerprojekt des simul⁺Mitmachfonds als beispielgebend

Vor zwei Jahren war die Freude in Böhlen, Neukieritzsch und Rötha groß: Alle drei Kommunen waren mit ihren Bewerbungen beim simul⁺Mitmachfonds erfolgreich. Mit 225 000 Euro Preisgeld konnte das Projekt »Neue Energielandschaft Grüne Pleiße« in die Umsetzung gehen.

Heute (8. Dezember 2023) blicken die drei Gewinner-Kommunen, Projektbeteiligte, Vereine und Bürger vor Ort zurück auf die Entwicklung des Masterplans entlang der Grünen Pleiße und die gemeinsam erdachte Vision. Dazu haben sie Staatsminister Thomas Schmidt eingeladen, der sich vor Ort ein Bild von der Umsetzung macht. Vor allem die breite Beteiligung nicht nur der Stakeholder der Region, sondern der Menschen, die dort zu Hause sind, ist eine Besonderheit des Projekts.

»Die drei Kommunen, Böhlen, Neukieritzsch und Rötha, haben sich auf den Weg gemacht, um gemeinsam Zukunft zu gestalten. Hier im Mitteldeutschen Revier stehen Veränderungen und Umbrüche an, aber statt die Flinte ins Korn zu werfen haben sie gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Gesellschaft, Verwaltung und Forschung einen Masterplan entwickelt für ihre Heimat. Davon lebt der Freistaat, davon lebt Regionalentwicklung«, so der Minister.

Das im simul⁺Mitmachfonds 2021 prämierte Projekt zielt darauf ab, die Lebensqualität in den Kommunen an der Pleiße südlich von Leipzig zu erhöhen. Durch vier unterschiedliche Teilprojekte innerhalb der interkommunalen Kooperation werden für die sich im Wandel befindende Region Lösungen im Bereich der Energie-, Kultur- und Gewässerlandschaft gesucht.

Konkret geht es in einem Teilprojekt darum, den Kulturpark Böhlen als gewässertouristisches Ziel neu zu gestalten. Ein weiteres Teilprojekt hat die Aufwertung des Schlossparks Rötha zum Ziel. Die Energiegewinnung und Erholungsfunktion im Energiepark Witznitz zusammen zu bringen, ist im Fokus des dritten Projekts. Außerdem soll in einem vierten Teilprojekt der Kulturpark Deutzen zum Zentrum nachhaltiger Bildung im Südraum Leipzig gestaltet werden.

»Ich freue mich, dass mit dem Masterplan viele innovative und zukunftsfähige Denkansätze zusammengebracht wurden. So kann aus dem vorhandenen Potenzial Wertschöpfung und eine höhere Lebensqualität für die Region entlang der Pleiße gestaltet werden«, so der Staatsminister.

Hintergrund:
Der simul⁺Mitmachfonds war ein Wettbewerb des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung, der die Entwicklung und Umsetzung von Projektideen vor Ort in den sächsischen Regionen unterstützt. Im Fokus standen kreative Ideen für das bürgerschaftliche Engagement, regionale Netzwerke und die Stärkung des Gemeinwohls. Er wurde in diesem Jahr abgelöst von »simul⁺Kreativ – der Mitmachwettbewerb für lebendige Regionen«, der die erfolgreichen Ideenwettbewerbe unter dem Dach des simul⁺InnovationHubs des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung fortsetzt. Im diesjährigen Aufruf wurden aus 558 eingereichten Projekten 198 prämiert. Ein zweiter Aufruf von simul⁺Kreativ ist für Januar 2024 geplant. Die Wettbewerbe werden finanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung

Pressesprecher Frank Meyer
Telefon: +49 351 564 50024
E-Mail: medien@smr.sachsen.de
zurück zum Seitenanfang