Hauptinhalt

Sachsen baut Standortqualität rund um Wasserstoff aus

30.11.2022, 14:26 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Sächsische Kompetenzstelle Wasserstoff nimmt Arbeit auf

Der Freistaat hat am Mittwoch (30.11.) den Zuschlag für die sächsische Kompetenzstelle Wasserstoff (kurz KH2) an die Bietergemeinschaft des Energy Saxony e.V. und HZwo e.V. erteilt. Damit steht eine zentrale Stelle zur Verfügung, die Fragen rund um Wasserstofferzeugung, -transport, -speicherung und -anwendung beantworten kann. Die Kompetenzstelle arbeitet interdisziplinär und branchenübergreifend. Zielgruppen sind interessierte Unternehmen, Kommunen, Verwaltung, Wissenschaft sowie Bürgerinnen und Bürger. Die KH2 wird existierende Initiativen und Kompetenzen im Freistaat bündeln, den Austausch stärken und durch gezielte Dienstleistungsangebote ergänzen.

Sachsens Energieminister und stellvertretender Ministerpräsident Wolfram Günther: »Wir bauen in Sachsen eine komplette Wertschöpfungskette für grün erzeugten Wasserstoff auf. Das ist ein wichtiger Teil der Energiewende, das ist ein Standortfaktor und ein wichtiger Schritt hin zur Klimaneutralität. Da braucht es viele Partner und eine gute Koordination. Außerdem müssen Informationen gebündelt und Wissenstransfer organisiert werden. Energy Saxony e.V. und HZwo e.V. bringen sehr gute Voraussetzungen mit, Energiewende und Energiesicherheit in Sachsen mitzugestalten. Ich freue mich daher, dass wir ihnen den Zuschlag erteilen konnten und wünsche besten Erfolg.«

Sachsens Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig: »Der notwendige und aktuell stattfindende umweltfreundliche Umbau unserer Wirtschaft, unserer Mobilität und unserer Energieversorgung muss für unsere Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, die Verwaltung, die Wirtschaft und Wissenschaft nachvollziehbar bleiben. Nur so schaffen wir es, gemeinsam bessere Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Wasserstoff bietet hier spannende neue Möglichkeiten. Die sächsischen Kompetenzstelle Wasserstoff soll allen Interessenten die Vielseitigkeit der Wasserstoffwirtschaft vermitteln sowie im Verbund mit den sächsischen Akteuren neue Impulse setzen, um langfristig geschlossene Wertschöpfungsketten in diesem zukunftsträchtigen Wirtschaftszweig in Sachsen zu entwickeln.«

Die Kompetenzstelle wurde durch das sächsische Energieministerium und in enger Abstimmung mit dem sächsischen Wirtschaftsministerium ausgeschrieben. Die KH2 kann nun bis mindestens Ende 2024 tätig werden. Mit der Einrichtung setzt der Freistaat sowohl Punkte aus dem sächsischen Koalitionsvertrag als auch der Sächsischen Wasserstoffstrategie von Januar 2022 um. Für die Arbeit der Kompetenzstelle stehen jedes Jahr 290.000 Euro bereit.


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Pressesprecher Robert Schimke
Telefon: +49 351 564 20040
Telefax: +49 351 564 20007
E-Mail: robert.schimke@smekul.sachsen.de
zurück zum Seitenanfang