Hauptinhalt

Brandstiftung in Freital

15.01.2021, 14:00 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Beschuldigter in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden am 14.01.2021 einen Haftbefehl gegen einen 38-jährigen Deutschen erlassen und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet. Dem Beschuldigten liegt u.a. vorsätzliche Brandstiftung zur Last.

Er ist dringend verdächtig, am 03.01.2021 gegen 23:45 Uhr durch ein von ihm eingeschlagenes Fenster in das Gebäude Dresdner Straße 166, 01705 Freital eingedrungen zu sein und versucht zu haben, ein Klavier zu entzünden, was ihm nicht gelang. Anschließend soll der Beschuldigte das Gebäude verlassen, von außen ein weiteres Fenster eingeschlagen und den Proben-raum einer Band in Brand gesetzt haben, indem er die hinter dem Fenster angebrachte Dämmung anzündete.

Durch das vom Beschuldigten verursachte Feuer wurden das rechte Fenster zum Probenraum samt Fensterrahmen komplett und das linke Fenster teilweise zerstört. Am Inventar entstand ein geschätzter Schaden von 10.000,00 Euro. Der Gebäudeschaden ist noch nicht bekannt.

Der Beschuldigte ist bereits vorbestraft und steht unter Bewährung.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Kontakt

Staatsanwaltschaft Dresden

Pressesprecher Jürgen Schmidt

Telefon: +49 351 446 2381

Telefax: +49 351 446 2375

E-Mail: presse@stadd.justiz.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang