Hauptinhalt

Schlag gegen Graffiti-Bande in Dresden

18.12.2019, 09:15 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

/
                     
Schlag gegen Graffiti-Bande in Dresden (© Bundespolizei)

/
                     
Schlag gegen Graffiti-Bande in Dresden (© Bundespolizei)

/
                     
Schlag gegen Graffiti-Bande in Dresden (© Bundespolizei)

Durchsuchungsbeginn

Durchsuchungsbeginn
/
                     
Schlag gegen Graffiti-Bande in Dresden (© Bundespolizei)

Start der Maßnahmen um 06:00 Uhr

Start der Maßnahmen um 06:00 Uhr

Staatsanwaltschaft und Bundespolizei ermitteln gegen acht Beschuldigte und durchsuchen fünf Objekte

Gemeinsame Medieninformation
Staatsanwaltschaft Dresden
Bundespolizeiinspektion Dresden

Schlag gegen Graffiti-Bande in Dresden

Staatsanwaltschaft und Bundespolizei ermitteln gegen acht Beschuldigte und durchsuchen fünf Objekte

Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Bundespolizeiinspektion Dresden ermitteln in einem Großverfahren gegen acht Beschuldigte (23, 23, 24, 25, 25, 26, 29 und 31 Jahre) wegen Sachbeschädigung. Den Beschuldigten liegt zur Last, in insgesamt 78 Fällen überwiegend im Stadtgebiet von Dresden unerlaubt großflächig Graffiti an Eisenbahnwaggons angebracht und hier-durch einen Gesamtschaden von ca. 220.000,00 EUR verursacht zu haben. Geschädigt wurden hauptsächlich regionale Bahnverkehrsunternehmen wie die Deutsche Bahn AG, die ehemalige Städtebahn Sachsen, die Transdev Mitteldeutschland GmbH, die ITL Eisenbahngesellschaft mbH sowie die DB Cargo AG.

In dem Ermittlungsverfahren wurden am 18.12.2019 fünf richterlich angeordnete Durchsuchungen in Dresden realisiert. Bei den durchsuchten Objekten handelte es sich um Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern im Stadtgebiet von Dresden. Zur Durchführung der Maßnahmen waren 40 Beamte der Bundespolizei im Einsatz. Bei der Durchsuchung wurden umfangreiche Beweismittel aufgefunden und beschlagnahmt (u. a. Speichermedien, internet-fähige Kommunikationsmittel sowie bei der Tatausführung verwendete Gegenstände).

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Bundespolizei dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


zurück zum Seitenanfang