Hauptinhalt

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch begrüßt Entscheidung des Bundestages zur Masern-Impfpflicht

14.11.2019, 14:07 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

»Es ist gut, dass wir jetzt die Impfpflicht gegen Masern haben. Die Masernfälle in diesem Jahr haben einmal mehr gezeigt, dass wir mit Aufklärung und gutem Zureden nicht die erforderliche Durchimmunisierung von 95 % erreichen. Diese sind für die Herdenimmunität nötig. Es muss uns gelingen, die Masern auszurotten. Sie sind eine hoch gefährliche Infektionskrankheit, die schwere Spätfolgen und manchmal sogar den Tod verursachen«, sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch.

»Die Pflicht vor allem in Schulen und Kitas sowie für pädagogisches und medizinisches Personal ist genau der richtige Weg, weil hier die Gefahr der Ansteckung am größten ist. Wir müssen auch an diejenigen denken, die selbst nicht geimpft werden können wie Säuglinge oder chronisch kranke Menschen«, so die Ministerin abschließend.


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Pressesprecher Jörg Förster

Telefon: +49 351 564 55050

Telefax: +49 351 564 55060

E-Mail: presse@sms.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang