1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

10.08.2018, 10:40 Uhr

Stadt Dohna erhält Fördermittel für den Hochwasserschutz bei Krebs

Die Landesdirektion Sachsen hat der Stadt Dohna Fördermittel in Höhe von rund 103.000 Euro für die Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen bewilligt. Die Gelder stammen aus der Förderrichtlinie Gewässer/Hochwasserschutz 2018 des Freistaates Sachsen.

Die Mittel dienen dem Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens oberhalb des Ortsteils Krebs. Das Becken wird nach Fertigstellung im Hochwasserfall rund 14.000 Kubikmeter Wasser zurückhalten können.

Der Ortsteil Krebs liegt in einer Senke und wird bei Starkregenereignissen regelmäßig durch Oberflächenwasser überflutet.

Das Hochwasserrückhaltebecken schlägt mit Gesamtkosten in Höhe rund 157.000 Euro zu Buche. Die förderfähigen Kosten betragen rund 138.000 Euro. Der Freistaat Sachsen übernimmt davon 75 Prozent.

Der Bau des Beckens ist Teil des Hochwasserschutzkonzeptes der Stadt Dohna für den Meusegastbach. Ziel des Hochwasserschutzkonzeptes ist der Schutz des Ortsteils Krebs vor Hochwasserereignissen, wie sie statistisch gesehen aller einhundert Jahre vorkommen (sog. HQ100). Bereits realisiert ist der Bau eines Grabens zur Entlastung des Hohlweggrabens oberhalb von Krebs. Weitere Hochwasserschutzmaßnahmen sind entlang des Eulbaches und des Meusegastbaches vorgesehen. So sollen weitere Retentionsräume geschaffen werden.

Marginalspalte

Medieninformationen suchen

Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie eine erweiterte Suchfunktionalität und können auf das gesamte Archiv zugreifen.

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich einfach im Bereich »Mein Medienservice« an.

Informationen

Herausgeber
Landesdirektion Sachsen
Themen
Umwelt
Kontakt
Pressesprecher Dr. Holm Felber
Telefon +49 371 532 1010
Telefax +49 371 532 271016
 
Sie haben Fragen zu dieser Medieninformation?
Schreiben Sie mir eine Nachricht.

Diese Medieninformation im PDF-Format

Download

© Sächsische Staatskanzlei