1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

16.04.2018, 10:17 Uhr

Lernen in der Praxis – Internationaler Kongress für Produktives Lernen

Das Internationale Netzwerk INEPS (International Network of Productive Learning Projects and Schools) veranstaltet vom 16. bis 20. April 2018 seinen 30. Jahreskongress in Leipzig und Dresden. Thema des Kongresses ist der Übergang von der Schule zum Beruf im Produktiven Lernen. Es werden Gäste aus verschiedenen europäischen Ländern erwartet, die im „Produktiven Lernen“ ihres Landes tätig sind oder sich dafür interessieren.

Das in Sachsen ursprünglich als Schulversuch eingerichtete „Produktive Lernen“ hat sich bewährt. Durch den starken Praxisbezug haben viele abschlussgefährdete Schüler einen Bildungsabschluss und stabile berufliche Anschlussperspektiven erreicht. So haben laut einer Untersuchung des Instituts für Produktives Lernen (IPLE) von 2015 bis 2017 insgesamt 520 Jugendliche am Produktiven Lernen teilgenommen. 79 Prozent der zuvor abschlussgefährdeten Schüler erreichten einen dem Hauptschulabschluss gleichgestellten Abschluss. Aufgrund der guten Ergebnisse wird der Schulversuch ab nächstem Schuljahr 2018/19 in das Regelsystem überführt.

Seit dem Schuljahr 2009/10 bieten acht Oberschulen in ganz Sachsen das „Produktive Lernen“ an. Das "Produktive Lernen" wendet sich an abschlussgefährdete Schüler der 8. und 9. Klassenstufe. Ziel ist es, Schüler mit massiven Lernschwierigkeiten doch noch zu einem Abschluss zu führen. Mit der teilweisen Verlagerung des Unterrichts in die Praxis erhält die Motivation der Schüler einen neuen Schub. Produktives Lernen ermöglicht den Schülerinnen und Schülern an drei Tagen pro Woche außerhalb des Klassenraumes in Betrieben und Institutionen zu lernen.

Die Praxiserfahrung an bis zu sechs selbstgewählten Praxisplätzen wird mit dem schulischen Lernen curricular verbunden und die Lehrkräfte dafür vom Institut für Produktives Lernen in Europa (IPLE) qualifiziert.

Information und Anmeldung zum Kongress erfolgt über das Institut für Produktives Lernen in Europa: www.iple.de oder 030-217 92-0.

Marginalspalte

Medieninformationen suchen

Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie eine erweiterte Suchfunktionalität und können auf das gesamte Archiv zugreifen.

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich einfach im Bereich »Mein Medienservice« an.

Informationen

Herausgeber
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Themen
Bildung, Schule
Kontakt
Pressesprecher Dirk Reelfs
Telefon +49 351 564 2513
Telefax +49 351 564 2886
 
Sie haben Fragen zu dieser Medieninformation?
Schreiben Sie mir eine Nachricht.

Diese Medieninformation im PDF-Format

Download

© Sächsische Staatskanzlei