Hauptinhalt

Landesdirektion Sachsen bestätigt Plan für neue Rechenhausbrücke

13.01.2017, 14:14 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Die Landesdirektion Sachsen hat den Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Rechenhausbrücke im Zuge der B 283 zwischen dem Zschorlauer Ortsteil Albernau und der Gemeinde Bockau erlassen. Damit kann das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit der Vorbereitung der Bauarbeiten beginnen.

Mit der genehmigten Planung kommt es nördlich der Rechenhausbrücke zum Ersatzneubau. Mit zwei Brücken wird die Zwickauer Mulde und der Bockauer Dorfbach überspannt. Im Rahmen der Baudurchführung werden die Einmündungen der S 273 in Richtung Bockau und Albernau richtliniengerecht eingebunden. Auf einer Länge von ca. 550 Meter wird die B 283 mit einem Regelquerschnitt von 10,50 Meter ausgebaut. Zudem wird einseitig zwischen der Zufahrt zur Gaststätte „Rechenhaus“ und dem Ortseingang Bockau ein Geh- und Radweg vorgesehen. Im Zuge der Baumaßnahme wird die Bahnhofstraße an ihrem westlichen Ende auf einer Länge von 140 Meter erneuert. Dabei erfolgt eine Reduzierung der Fahrbahnbreite auf ca. 5,5 Meter. Am Ende der Bahnhofstraße wird eine Wendestelle für dreiachsige Fahrzeuge angeordnet. Im Anschluss an die Verkehrsfreigabe der neuen Brücke wird die alte Rechenhausbrücke zurückgebaut.

Mit dem Planfeststellungsbeschluss ist ein langwieriger und aufwendiger Planungsprozess beendet. Im Zeitraum der Bearbeitung der Planung kam es zu einigen Änderungen in den technischen Regelwerken sowie zu Änderungen der rechtlichen Voraussetzungen für ein derartiges Bauwerk.

Der Planfeststellungsbeschluss wird in Kürze in den betroffenen Gemeinden öffentlich ausgelegt und den betroffenen Einwendern zugestellt. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr wird mit den Vorbereitungen für die Umsetzung des Neubaus zu beginnen.


Kontakt

Landesdirektion Sachsen

Pressesprecher Dr. Holm Felber

Telefon: +49 371 532 1010

Telefax: +49 371 532 271016

E-Mail: presse@lds.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang