1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

15.07.2016, 11:40 Uhr

»Unterstützung für selbstbestimmtes Leben«

Sozialministerin Klepsch besucht »Soziale Kümmerin« in Dresden-Johannstadt

»Alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, sollen sich selbstbestimmt in allen öffentlichen Räumen ohne Hilfe und ohne Voranmeldung bewegen können. Dazu müssen wir noch mehr Barrieren abbauen und bedarfsgerechte Unterstützungsangebote ausbauen«, erklärte die sächsische Sozialministerin Barbara Klepsch. »Mit Pilotprojekten zum ›Sozialen Kümmerer‹ prüfen wir, ob eine Vertrauensperson, die direkte und unbürokratische Hilfe vor Ort geben kann, ein Baustein sein kann.«

Partner bei diesem Projekt ist die Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG. Die Förderung in Dresden-Johannstadt beträgt 13.852,73 Euro. Die »Sozialen Kümmerer« sind Ansprechpartner, die allen Bewohnern eines Quartieres bzw. Sozialraumes zur Verfügung stehen und bei Bedarf Hilfe- und Handlungsketten initiieren. Durch gezielte Informationsvermittlung an Dienstleister im Sozial- und Gesundheitsbereich sowie der Einbindung von ehrenamtlichem Engagement kann so das Leben in der eigenen Häuslichkeit unterstützt werden.

»Mit dem Pilotprojekt ›Sozialer Kümmerer‹ erproben wir die Realisierbarkeit dieser ›Netzwerker‹. Im Fokus haben wir dabei insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen. Unser Ziel ist es, alle bei ihrem gleichberechtigten Zugang zu öffentlichen und sozialen Räumen im Sinne der sozialen Teilhabe zu unterstützen«, ergänzt die Ministerin.

Der Netzwerkansatz bedeutet, dabei entsprechend mit Fachpartnern lokal zu arbeiten, um den Zugang zu gemeindenahen Dienstleistungen oder anderen gemeindenahen Unterstützungsdiensten sicherzustellen. Hierbei wird im Bedarfsfall dann ebenfalls die Herausforderung der baulichen Barrieren betrachtet. Hierbei werden bei Bedarf Wohnungen qualitativ geprüft und Lösungsmöglichkeiten gesucht, um bestehende Barrieren abzubauen.

Pilotprojekte zum »Sozialen Kümmerer« gibt es in

  • Chemnitz (Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG)
  • Schneeberg (Schneeberger WOHNUNGS-Genossenschaft eG)
  • Döbeln (Wohnungsgenossenschaft »Fortschritt« Döbeln eG)
  • Dresden (Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG)
  • Werdau (Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Werdau eG) und
  • Zwickau (Westsächsische Wohn- und Baugenossenschaft eG Zwickau).

Das Staatsministerium fördert das Projekt der »Sozialen Kümmerer« dieses Jahr an sechs Standorten in Sachsen mit insgesamt bis zu 135.000 Euro.

Zur Information:
Die Sächsische Staatsregierung erarbeitet unter Federführung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz ihren Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Der Aktionsplan soll 2017 in Kraft treten.

Mit einleitenden und sensibilisierenden Maßnahmen sowie Pilotprojekten wird schon in diesem Jahr die Erarbeitung des Aktionsplanes zur UN-BRK begleitet. Die Schaffung inklusiver Sozialräume ist eines der Ziele, das das Sozialministerium im Rahmen der Erarbeitung des Aktionsplanes gesetzt hat. Ein inklusiver Sozialraum ist ein barrierefreies Lebensumfeld, das alle Menschen selbstbestimmt gemeinsam nutzen und mitgestalten können. Dabei ist es gleich, ob es sich um Menschen mit und ohne Behinderungen oder alte und junge Menschen handelt.

Marginalspalte

Medieninformationen suchen

Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie eine erweiterte Suchfunktionalität und können auf das gesamte Archiv zugreifen.

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich einfach im Bereich »Mein Medienservice« an.

Informationen

Herausgeber
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Themen
Soziales
Kontakt
Pressesprecher Jörg Förster
Telefon +49 351 564 5595
Telefax +49 351 564 5614
 
Sie haben Fragen zu dieser Medieninformation?
Schreiben Sie mir eine Nachricht.

Diese Medieninformation im PDF-Format

Download

© Sächsische Staatskanzlei