Hauptinhalt

Jaeckel: Leipziger Zentrum für Pressefreiheit stärkt Demokratie

24.06.2015, 14:22 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Freistaat Sachsen fördert Projekt mit 100.000 Euro

Leipzig (24. Juni 2015) – Staatskanzleichef Fritz Jaeckel hat die Gründung des neuen Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit als wichtigen Beitrag zur Sicherung einer auf Selbstbestimmung des Einzelnen basierenden politischen Kultur gewürdigt.

„Mit dem neuen Zentrum gibt es nunmehr an der Schnittstelle zwischen den Staaten West- und Osteuropas eine Institution für Presse- und Medienfreiheit, die sich für ein Gut einsetzt, das für die Entstehung und Bewahrung einer freiheitlichen Demokratie unentbehrlich ist“, sagte Jaeckel am Mittwoch in Leipzig.

Der Freistaat Sachsen ist einer der Förderer und unterstützt das Vorhaben mit 100.000 Euro. Der auch für Medienfragen zuständige Staatskanzleichef übergab den entsprechenden Zuwendungsbescheid in Leipzig an die Initiatoren. Dabei lobte er ausdrücklich deren Engagement und Durchhaltevermögen bei der Realisierung des Projektes. Ein Ziel des Zentrums ist es, europäische Medienfreiheitsinitiativen zu stärken und deren Aktivitäten zu koordinieren.


Kontakt

Sächsische Staatskanzlei

Regierungssprecher Ralph Schreiber

Telefon: +49 351 564 10300

Telefax: +49 351 564 10309

E-Mail: presse@sk.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang