Hauptinhalt

Dialogforum „Miteinander in Sachsen“

14.01.2015, 16:55 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Gesprächsangebot von Sächsischer Staatsregierung und Stadt Dresden

Dresden (14. Januar 2015) - Die Demokratie lebt vom miteinander Reden und vom einander Zuhören. Zur Politik gehören Meinungsstreit und offene Diskussion, das macht unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben aus. Gesprächs- und Dialogangebote auf unterschiedlichsten Ebenen und in verschiedensten Formen gehören in unserem Land schon immer zur Politik. Diese Angebote wurden in der Vergangenheit unterschiedlich wahrgenommen und akzeptiert.

Mit dem Dialogforum „Miteinander in Sachsen“ soll jetzt ein weiteres Angebot zum Gespräch mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern gemacht werden. Das Format beginnt mit unabhängig moderierten Gesprächen an zahlreichen Tischen. Daran schließt sich eine offene Diskussionsrunde an. Für die Auftaktveranstaltung sind 300 Bürgerinnen und Bürger eingeladen, zu den Themenschwerpunkten Asyl, Integration, Zuwanderung ins Gespräch zu kommen.

An den Diskussionen werden Ministerpräsident Stanislaw Tillich, die Ministerin für Integration und Gleichstellung, Petra Köpping, der Erste Bürgermeister der Stadt Dresden, Dirk Hilbert, und viele weitere Vertreter aus Politik und Verwaltung teilnehmen. Die Auftaktveranstaltung findet am 21. Januar um 18 Uhr im ICC in Dresden statt.

Um zu einem wirklichen Dialog zu kommen, ist eine Begrenzung der Teilnehmerzahl notwendig. Aufgrund des großen öffentlichen Interesses und der vielen Zuschriften wird es ein Losverfahren geben.

Die Anmeldung ist von Donnerstag (15. Januar 10 Uhr) an bis Montag (19. Januar 12 Uhr) möglich unter http://dialogforum-sachsen.de/ oder telefonisch unter 0351/81609-31. Das Telefon ist Donnerstag und Freitag zwischen 10 und 18 Uhr besetzt, am Wochenende zwischen 12 und 18 Uhr und am Montag zwischen 10 und 12 Uhr.

Aus den Einsendungen werden unter Beteiligung eines unabhängigen Juristen die Teilnehmer des Forums ausgelost.

Für die interessierten Bürgerinnen und Bürger, die im ersten Dialogforum nicht dabei sein können, wird es in den nächsten Wochen und Monaten weitere Veranstaltungen geben. Eine Liste mit weiteren Veranstaltungen wird fortlaufend auf www.sachsen.de veröffentlicht.


Kontakt

Sächsische Staatskanzlei

Regierungssprecher Ralph Schreiber

Telefon: +49 351 564 10300

Telefax: +49 351 564 10309

E-Mail: presse@sk.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang