1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

12.12.2014, 13:53 Uhr

Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange begrüßt Einigung zum Hochschulpakt:

Die Sächsische Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange begrüßt die Einigung zwischen den Ministerpräsidenten der Länder und der Bundekanzlerin zum Hochschulpakt.

„In den letzten Jahren wurden große Anstrengungen unternommen, um eine hohe Zahl von Studierenden auszubilden. Die Entscheidung zum Hochschulpakt ist wichtig, damit dies auch in den nächsten Jahren möglich ist. Und sie ist nötig, denn wir brauchen dringend hoch qualifizierte Fachkräfte. Mit den finanziellen Mitteln können wir an unseren sächsischen Hochschulen weiterhin mit zusätzlichem Lehrpersonal eine gute Qualität der Lehre sichern. Dass Sachsen den Hochschulpakt erfüllen wird, ist im Koalitionsvertrag festgelegt. Der Hochschulpakt ist eine wichtige Grundlage für die Hochschulentwicklungsplanung, mit der wir für die sächsischen Hochschulen langfristige Planungssicherheit schaffen werden“, so Dr. Eva-Maria Stange.

Mit dem Hochschulpakt werden Bund und Länder bis 2020 ein Studienangebot für 760.000 zusätzliche Studienanfänger gegenüber dem Stand von 2005 schaffen. Mit dem seit 2007 laufenden Pakt stellen Bund und Länder für jeden zusätzlichen Studienanfänger 26.000 Euro bereit – in der neuen Laufzeit insgesamt zusätzlich etwa 19 Milliarden Euro.

Sachsen erhält danach von 2015 bis 2020 (Ausfinanzierung bis 2023) über 500 Millionen Euro aus dem Hochschulpakt.

Marginalspalte

Medieninformationen suchen

Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie eine erweiterte Suchfunktionalität und können auf das gesamte Archiv zugreifen.

Sie haben sich bereits registriert? Dann melden Sie sich einfach im Bereich »Mein Medienservice« an.

Informationen

Herausgeber
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Themen
Hochschule
Kontakt
Pressesprecher Andreas Friedrich
Telefon +49 351 564 6020
Telefax +49 351 564 6025
 
Sie haben Fragen zu dieser Medieninformation?
Schreiben Sie mir eine Nachricht.

Diese Medieninformation im PDF-Format

Download

© Sächsische Staatskanzlei