Hauptinhalt

Neue Mitwirkungsmoderatoren gesucht: Schüler machen Schüler für die Schule fit

17.02.2011, 09:51 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Neue Ausbildungsrunde beginnt am 4. März

Am 4. März 2011 startet eine neue Ausbildungsrunde für Mitwirkungsmoderatoren. Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren können sich bis zum 28. Februar dafür anmelden. An vier Wochenenden erhalten sie alle wichtigen Informationen darüber, wie sie am besten ihre Ideen und Vorstellungen ins Schulleben einbringen können. Sie eignen sich Wissen zu Rhetorik, Gremienarbeit, Konfliktlösung und dem Schulrecht an. Außerdem trainieren die jungen Menschen ihre sozialen sowie kommunikativen Kompetenzen und erlernen verschiedene Moderationstechniken. "Eine solche Fortbildung ist nicht nur für den Schulerfolg hilfreich, sondern erleichtert auch den späteren Berufseinstieg", so Kultusminister Roland Wöller. Haben die Teilnehmer die Ausbildung beendet, können sie im Rahmen des Programms "Mitwirkung durch Wirkung" andere Schülervertreter fortbilden und ihnen bei ihren Aufgaben als Schülersprecher oder Klassensprecher hilfreich zur Seite stehen. "Schüler sind die besten Experten für ihr Lebensumfeld. Sie vermitteln authentisch, wie gute Schülervertretung funktioniert und welche Vorteile es bringt", betonte Wöller.

Derzeit gibt es 52 Mitwirkungsmoderatoren an sächsischen Schulen. In jährlich rund 100 Seminaren werden den Schülervertretern aus Mittelschulen und Gymnasien ihre Beteiligungsmöglichkeiten im täglichen Schulleben näher gebracht. "Eine gute Schule lebt vom Engagement der Schüler. Die Mädchen und Jungen können sich aber nur einbringen, wenn sie über ihre Rechte und Aufgaben Bescheid wissen. In den Seminaren erhalten sie einen Einblick darüber, wie sie selbst Schule mitgestalten und so zu einem guten Lernklima beitragen können", erklärte der Minister. Schule sei nicht nur ein Ort, an dem Schüler viel Zeit verbringen und Wissen erwerben, sondern Schule biete auch den Raum für das Erproben und Anwenden von demokratischen Prinzipen. „Die Erfahrung zeigt, dass junge Menschen ihre Altersgenossen sehr viel stärker motivieren, sich an ihrer Schule zu engagieren, als es Erwachsene tun könnten. Sie zeigen einfach, dass Engagement Spaß macht und dass man damit für sich und seine Schule etwas erreichen kann.“, erklärt Christoph Anders, Regionalstellenleiter der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Sachsen, die das Programm umsetzt.

Mitwirkung mit Wirkung ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus und Sport gefördert. 2002 wurden die ersten 23 Schülermoderatoren ausgebildet. Die Ausbildung ist für die Schüler kostenfrei. Sie erhalten die Fahrtkosten erstattet und bekommen Verpflegung und eine Unterkunft gestellt.

Die genauen Termine der Ausbildung und das Anmeldeformular finden Interessenten unter: www.schuelermitwirkung.de.


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport

Pressesprecher Dirk Reelfs

Telefon: +49 351 564 65100

Telefax: +49 351 564 65019

E-Mail: presse@smk.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang