Hauptinhalt

Sozialministerium fördert Jugendberufshilfeprojekt WaldWerkStatt+ in Grimma über den ESF Plus

05.12.2022, 10:00 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Staatsministerin Köpping: »Mit dieser Förderung können Integrationschancen sozial benachteiligter oder individuell beeinträchtigter junger Menschen effektiv verbessert werden.«

Im Juni 2022 hat das Sächsische Kabinett die Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Förderung von aus dem Europäischen Sozialfonds Plus mitfinanzierten Vorhaben der Förderperiode 2021 bis 2027 verabschiedet. Zur Umsetzung dieser stellen die EU und der Freistaat Sachsen in den kommenden Jahren rund 90 Mio. Euro zur Verfügung. Weitere rund 6 Mio. Euro werden aus Drittmitteln erbracht. Über die Richtlinie werden verschiedene Fördergegenstände umgesetzt, so auch Jugendberufshilfevorhaben. In einer ersten Förderrunde können zwölf dieser Vorhaben im Freistaat Sachsen gefördert werden.

Staatsministerin Petra Köpping hat heute in Grimma dem Diakonischen Werk im Kirchenbezirk Leipziger Land e.V einen Fördermittelbescheid in Höhe von 454.019 Euro für das Jugendberufshilfeprojekt WaldWerkStatt+ überreicht.

Sozialministerin Petra Köpping: »Mit der Förderung dieses Vorhabens können die Integrationschancen sozial benachteiligter oder individuell beeinträchtigter junger Menschen in das System der Ausbildungs- und Erwerbsarbeit effektiv verbessert werden. Die Unterstützung der Teilnehmenden durch Sozialpädagoginnen und Fachanleiter trägt dazu bei, Benachteiligungen und Defizite abzubauen und eigene Ressourcen zu aktivieren.«

Das Jugendberufshilfeprojekt WaldWerkStatt+ hat eine Laufzeit von 18 Monaten und kann bis zu 24 Teilnehmende aufnehmen. Zielgruppe sind benachteiligte junge Menschen bis zu Vollendung des 27. Lebensjahres, die die allgemeine Schulpflicht in der Regel erfüllt haben und vorrangig aus dem Landkreis Leipzig stammen. Das Vorhaben ist ein sozialpädagogisch begleitetes Qualifizierungs- und Beschäftigungsvorhaben mit überwiegend fachpraktischer Anleitung und Vermittlung in Bereichen Holz- und Forstwirtschaft sowie Hauswirtschaft. Stützunterricht in Mathematik, Deutsch und Fachtheorie sind Bestandteile des Projektes.

Jugendberufshilfen werden vom Sozialministerium seit der ESF-Förderperiode 2007–2013 gefördert. Evaluierungen aus vorherigen Förderperioden zeigen, dass die Vorhaben für viele junge Teilnehmende eine Annäherung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt bewirkt. Die Förderquote beträgt 90 Prozent aus EU- und Landesmittel. Zehn Prozent der Mittel werden über Trägern der öffentlichen Jugendhilfe (Kommunen) finanziert.

Weitere Informationen: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/1046802


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Pressesprecherin Juliane Morgenroth
Telefon: +49 351 564 55056
Telefax: +49 351 564 55060
E-Mail: presse@sms.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang