Hauptinhalt

Kulturministerium fördert sächsische Jugendkunstschulen mit rund 295.000 Euro

01.12.2022, 14:47 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Ministerin Klepsch: »Noch mehr Jugendkunstschulen sollten die Chance nutzen, um diese wertvollen Angebote in Sachsen weiter auszubauen.«

Das Sächsische Kulturministerium unterstützt vierzehn Jugendkunstschulen im Freistaat mit rund 295.000 Euro in den Jahren 2022 und 2023 aus der neuen Förderrichtlinie Kulturelle Bildung. Die Standorte der Jugendkunstschulen verteilen sich über den gesamten Freistaat, so werden städtische und ländliche Einrichtungen in gleichem Maße gefördert. Im August 2022 wurde die Förderrichtlinie Kulturelle Bildung novelliert. Eine der vielen maßgeblichen Neuerungen besteht darin, erstmals im Freistaat Sachsen ein Förderprogramm für Jugendkunstschulen aufzulegen. Für das gesamte Schuljahr 2022/ 2023 standen dafür Fördermittel in Höhe von 500.000 Euro zur Verfügung.

»Wir haben ein einfaches und effektives Verfahren angewendet, um unsere sächsischen Jugendkunstschulen so schnell wie möglich unterstützen zu können. Denn Jugendkunstschulen leisten einen lange Zeit viel zu wenig beachteten und dennoch so wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung unserer Kinder und Jugendlichen. Die ausgezeichnete Antragslage spricht für das bereits vorhandene fachliche Niveau der sächsischen Jugendkunstschulen. Nun wird es um Entwicklung und Optimierung gehen. Ich bin überzeugt, dass die Förderung von Jugendkunstschulen eine inhaltliche Dynamik erzeugt, die von großem Wert für den Gesamtbereich der Kulturellen Bildung ist. Auch für das kommende Schuljahr ab Herbst 2023 werden wieder Fördermittel für die Jugendkunstschulen zur Verfügung stehen. Ich hoffe, dass noch mehr Jugendkunstschulen die Chance nutzen, um diese wertvollen Angebote in Sachsen weiter auszubauen«, sagt Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch.

Das Förderprogramm wendet sich nicht nur an Jugendkunstschulen, die bereits in Stadt und Land etabliert sind. Ein Fokus lag darauf, Einrichtungen zu unterstützen, die sich im Aufbau befinden. Insgesamt zielt die Förderung auf Ausbau und Verstetigung der Jugendkunstschulen ab. Unter den vielen innovativen Konzepten erweist sich das einer mobilen Jugendkunstschule im ländlichen Raum als ein besonders zukunftsweisendes Projekt. Dieses Projekt startet im Kulturraum Leipziger Land. Ausgehend von den Standorten Pegau, Colditz und Grimma wird ein Bus mit adäquater Ausstattung, Einrichtungen in der Umgebung anfahren und dort geschultes Lehrpersonal unterschiedlichste Programme aus verschiedenen Kunstsparten, z.B. Bildende und Angewandte Kunst, für Kinder anbieten.

Sächsische Jugendkunstschulen halten ein vielfältiges und breites Angebot bereit. Es umfasst Kurse, die Kinder und Jugendliche an künstlerische Fragestellungen und Techniken zum Beispiel in den Sparten Bildende und Angewandte Kunst heranführen. Andere Jugendkunstschulen widmen sich der Sparte Tanz durch niedrigschwellige und darauf aufbauend künstlerisch fordernde Angebote. Manche Jugendkunstschulen legen Schwerpunkte im künstlerischen Umgang mit Film und Medien. Nicht zuletzt gibt es auch Jugendkunstschulen, die Kindern und Jugendlichen die Chance bieten, konzeptionell zu arbeiten und Angebote für die eigene Altersklasse zu entwickeln.

Eine Übersicht über die geförderten Jugendkunstschulen ist im Anhang zu finden.


Kontakt

Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus

Pressesprecher Jörg Förster
Telefon: +49 351 564 60620
E-Mail: presse.kt@smwk.sachsen.de
zurück zum Seitenanfang