Hauptinhalt

Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge in Pirna

26.09.2022, 11:26 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Vorläufige Festnahme des 15-jährigen Beschuldigten durch Staatsanwaltschaft Dresden aufgehoben I Ermittlungen dauern an

Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden ermitteln gegen einen 15-jährigen Deutschen wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge (siehe gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Dresden und der Polizeidirektion Dresden vom 25.09.2022). Gegen den Beschuldigten besteht der Anfangsverdacht, am 24.09.2022 gegen 21:15 Uhr einen 20-jährigen Deutschen in Pirna in Verletzungsabsicht mit einem Messer in den Bauch gestochen zu haben. Trotz ärztlicher Reanimationsversuche erlag der Geschädigte wenig später seinen schweren Verletzungen.

Im Ergebnis der bisher geführten Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft besteht weiterhin ein Anfangsverdacht gegen den Beschuldigten, aber kein dringender Tatverdacht mehr. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kann eine Notwehrlage nicht ausgeschlossen werden.

Da ein dringender Tatverdacht gegen den Beschuldigten derzeit nicht begründet werden kann, gibt es aktuell keine rechtliche Grundlage für die Beantragung eines Haftbefehls gegen den Beschuldigten. Auch der Haftgrund der Fluchtgefahr liegt nicht vor. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat daher heute die gestern erfolgte vorläufige Festnahme des Beschuldigten unverzüglich aufgehoben und die sofortige Freilassung des Beschuldigten angeordnet.

Der Beschuldigte befindet sich wieder auf freiem Fuß. Die Ermittlungen gegen ihn wegen eines weiterhin bestehenden Anfangsverdachts dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Kontakt

Staatsanwaltschaft Dresden

Pressesprecher Jürgen Schmidt
Telefon: +49 351 446 2381
Telefax: +49 351 446 2375
E-Mail: presse@stadd.justiz.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang