Hauptinhalt

Tag der Rechtspflege

21.09.2022, 16:23 Uhr — 1. Korrektur (aktuell)

Justizministerin Katja Meier würdigt den täglichen Einsatz der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger in Sachsen

Anlässlich des heutigen Tages der Rechtspflege betont Justizministerin Katja Meier die Bedeutung der Berufsgruppe der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger im juristischen Dienst. »Für die sächsische Justiz sind Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger unverzichtbar«, sagt sie. »Sie bilden das Rückgrat der täglichen Arbeit in allen Bereichen der sächsischen Justiz, ob an den sächsischen Gerichten, in den Staatsanwaltschaften oder bei uns im Ministerium. Rechtspflegerinnen und -pfleger sind bestens und sehr praxisnah ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unmittelbar die Anliegen der rechtssuchenden Bürgerinnen und Bürger bearbeiten. Für diese Arbeit gebührt ihnen täglich unser Dank, aber besonders heute.«

Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger treffen unabhängige Entscheidungen nach dem geltenden Gesetz – ohne Weisung anderer. Unter anderem eröffnen sie Testamente und erteilen Erbscheine. Sie bestellen und beaufsichtigen Vormünder, Betreuer und Pfleger, genehmigen die Rechtsgeschäfte für Minderjährige und Betreute, nehmen Klagen und Anträge auf, entscheiden sie über Eintragungen im Handels- oder Vereinsregister, erlassen die Beschlüsse zur Pfändung von Forderungen, arbeiten zusammen mit dem Insolvenzverwalter und berechnen und überwachen sie die Vollstreckung von Geld- und Freiheitsstrafen.

Rund 1.000 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind im Freistaat angestellt. Und Nachwuchs wird dringend gesucht: Im Rahmen der Ausbildungsoffensive sollen jährlich bis zu 66 Rechtspflegeranwärterinnen und Rechtspflegeranwärter eingestellt werden. Ausgebildet werden sie an der Hochschule für öffentlich Verwaltung und Rechtspflege in Meißen. Nach Abschluss des drei Jahre dauernden praxisorientierten Studiums werden die Absolventinnen und Absolventen als Justizinspektorin oder Justizinspektor in das Beamtenverhältnis übernommen.

Noch bis zum 1. November 2022 läuft die Bewerbungsphase für den Studienbeginn im September 2023.

Informationen unter: www.job-mit-j.de


Weiterführende Links

Verlauf der Medieninformation

Kontakt

Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung

Pressesprecherin Anna Gürtler
Telefon: +49 351 564 15010
Telefax: +49 351 564 16189
E-Mail: presse@smj.justiz.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang