Hauptinhalt

Staatsminister Schmidt begrüßt bulgarische Delegation

23.03.2022, 13:30 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Mit dem simul+ InnovationHub internationale Zusammenarbeit pflegen

Staatsminister Thomas Schmidt hat heute (23. März 2022) eine 16-köpfige Delegation bulgarischer Wissenschaftler, Unternehmer und Kommunalvertreter begrüßt. Die Gruppe besucht in Sachsen unter anderem die TU Bergakademie Freiberg, das Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik Meinsberg e. V. sowie mehrere Institute der Fraunhofer-Gesellschaft. Bei einem simul+Workshop in der Industrie- und Handelskammer Chemnitz geht es darüber hinaus um Fragen des Strukturwandels in den Braunkohleregionen, aktuelle Entwicklungen in der Textilindustrie sowie um regenerative Energiekonzepte. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen sächsischen und bulgarischen Akteuren zu intensivieren und weitere Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.

Die Reise der bulgarischen Delegation geht auf einen Besuch von Staatsminister Thomas Schmidt im vergangenen August in Bulgarien zurück. Der Minister hatte damals gemeinsam mit Vertretern sächsischer Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstituten die Städte Sofia und Stara Zagora besucht. Bei einem simul+Forum in der Provinzhauptstadt war Minister Schmidt auch mit der bulgarischen EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel zusammengetroffen.

»Die Regionen Europas müssen weiter zusammenrücken. Das gilt gerade in der aktuellen Situation umso mehr. Bei den Themen Strukturwandel und Regionalentwicklung gibt es viele Ansätze für eine Zusammenarbeit. So ist ein gerechter Kohleausstieg sowohl für Sachsen als auch für Bulgarien ein wichtiges Zukunftsthema«, so der Minister. »Die nötigen Entwicklungen werden nur auf der Basis von Innovationen gelingen. Dazu müssen Forschung und Praxis eng vernetzt sein. Dieser simul+Gedanke wird auch in Bulgarien verfolgt.«

Die bulgarische Delegation wird von Prof. Dobri Yarkov, dem Rektor der Trakischen Universität Stara Zagora geleitet. Organisiert wurde die Reise in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Alexander Starke (Direktor der Klinik für Klauentiere an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig). Maßgebliche Unterstützung gaben dabei Prof. Dr. Markus Michael (Texulting GmbH, Hohenstein-Ernstthal) und die Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS).


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung

Pressesprecher Frank Meyer
Telefon: +49 351 564 50024
E-Mail: pressestelle@smr.sachsen.de
zurück zum Seitenanfang