Hauptinhalt

Flüchtlingssonderzüge von Görlitz nach Leipzig

16.03.2022, 09:31 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Landesdirektion Sachsen befördert Flüchtlinge mit Zügen der Länderbahn von der polnischen Grenze zur Leipziger Erstaufnahmeeinrichtung

Die Landesdirektion Sachsen setzt für die Weiterleitung ukrainische Flüchtlinge von der deutsch-polnischen Grenze bei Görlitz Sonderzüge der Länderbahn ein. Ziel ist es, den Landkreis Görlitz sowie die Stadt Görlitz bei der Unterbringung und Weiterleitung von Flüchtlingen zu entlasten. Zugleich soll den Flüchtlingen die Möglichkeit eingeräumt werden, die Unterkünfte der Erstaufnahmeeinrichtung des Freistaates Sachsen in Leipzig schnell und direkt zu erreichen. Diese Unterkünfte (Mockau II und III sowie Messe Leipzig) stehen für jene Flüchtlinge bereit, die keine private oder kommunale Unterkunftsmöglichkeit haben.

Der erste Zug mit rund 300 Flüchtlingen wurde schon gestern vom Bahnhof Görlitz direkt zum Bahnhof Leipzig Messe gefahren.

Der zweite Zug fährt heute von Görlitz zum Bahnhof Leipzig Messe und kommt dort gegen 11:00 Uhr an. Die Flüchtlinge, die das wünschen, werden in der Unterkunft in der Messe Leipzig untergebracht.

Der Zug wird unterwegs in Dresden Hauptbahnhof (09:15 Uhr) und Leipzig Hauptbahnhof (10:45 Uhr) stoppen, damit Flüchtlinge, die nicht die Erstaufnahmeeinrichtung anstreben, von dort selbstständig zu ihren Zielen weiterreisen können.


Kontakt

Landesdirektion Sachsen

Pressesprecher Dr. Holm Felber
Telefon: +49 371 532 1010
Telefax: +49 371 532 271016
E-Mail: presse@lds.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang